Archiv | WordPress RSS for this section

In 5 Schritten zum Social Media-Konzept

Hallo zusammen!

Gerade bin ich auf eine interessante Infografik gestoßen, die den Anstoß für diesen Beitrag gegeben hat.

Jedes Unternehmen, dass Social Media effektiv nutzen will, benötigt ein klares Konzept um in diesem Bereich wirklich erfolgreich zu sein. Man kann dabei grob 5 Phasen unterscheiden:

1)Recherche

In dieser Phase geht es vor allem darum herauszufinden, wie sich das Unternehmensumfeld (Wettbewerber, Kunden) in den verschiedenen Social Networks verhält. Nutzen die Kunden eher Twitter, Facebook oder Google+ ? Welchen Ansatz haben die Wettbewerber gewählt und wie erfolgreich ist dieser? Dies sind die Fragen, die sich hier stellen und die beantwortet sein sollten, bevor man in die zweite Phase eintritt.

2)Strategieformulierung

Hier sollte, basierend auf den Ergebnissen von Phase 1, die Markenpersönlichkeit definiert werden. Wie soll der Kunde angesprochen werden? Dies beginnt schon bei der Frage, ob man das „Du“ oder das „Sie“ verwendet, erstreckt sich aber auch auf Aspekte wie das generelle Design der Markenpräsenz (nüchtern/bunt, jugendlich/erwachsen etc.).

Außerdem sollte in dieser Phase überlegt werden, ob man in den Social Networks „normale Werbung“ schalten will oder ob man eher darauf setzt, die Markenpräsenz in das Netzwerk einzubetten und auf den daraus resultierenden Werbeeffekt zu setzen (eine Kombination ist hier natürlich auch möglich). Zu guter letzt sollte dann noch festgelegt werden, welche Kriterien zur Messung des Erfolgs des Social Media Auftritts begutachtet werden sollen (Seitenaufrufe? Kommentare im Blog? Teilnehmer an Gewinnspielen?).

3)Entwicklung

In Phase 3 geht es dann darum, die vorher formulierte Strategie in die Tat umzusetzen. Die verschiedenen Accounts und Präsenzen müssen angelegt werden (Twitter, Facebook, Google+, WordPress,Pinterest etc.), das Design muss angewandt werden und natürlich muss auch der spezifische Inhalt erstellt werden.

Zudem sollte man für diesen Inhalt auch einen Plan aufsetzen, damit den Usern mit Regelmäßigkeit neuer Inhalt geboten werden kann (z.B.: 3 neue Blogposts pro Woche, täglich eine Frage an die User auf der Facebook-Wall etc.).

4)Engagement

Nun geht es darum, die Accounts mit Leben zu füllen. Die verschiedenen Kanäle bzw. Accounts müssen sinnvoll miteinander verknüpft werden, Userfragen oder -kommentare müssen beantwortet werden, Kampagnen müssen gestartet bzw. weitergeführt werden und natürlich muss man genau darauf achten, wie der eigene Social Media-Auftritt bei den Usern ankommt. Hier empfiehlt sich zum Beispiel eine Google-Suche in Foren oder ählniches, so dass man auch die Kommentare ausserhalb der eigenen Accounts verfolgen und gegebenfalls darauf reagieren kann.

5)Erfolgsmessung

In der fünften und letzten Phase geht es dann schließlich darum, den Erfolg der eigenen Social Media-Strategie zu messen. Dabei greift man auf die in Phase 2 formulierten Kriterien zurück und kann so sehr gut ablesen, wie erfolgreich der eigene Auftritt ist. Ebenso kann man dadurch sehen, wo es noch Luft nach oben gibt.

Wie die unten stehende Infografik zeigt, sind die 5 Phasen teil eines Kreislaufs. Das heißt für ein Unternehmen natürlich: Nachdem Phase 5 abgeschlossen ist und man Erkenntnisse über den eigenen Social Media-Erfolg gesammelt hat gilt es, diese wieder in die Social Media-Strategie einfliessen zu lassen und zu den Kreislauf wieder von vorne zu beginnen.

Natürlich möchte ich euch zum Abschluß die erwähnte Infografik nicht vorenthalten:

JustSearchSEO.co.uk - The Social Media Process

Was meint ihr? Ist alles wichtige in Post und Infografik untergebracht oder gibt’s weitere Ideen?

Bis die Tage!

-Dominik

Advertisements

Social Media Neuigkeiten – Woche 10

Hallo zusammen!

Es ist mal wieder Zeit für die Social Media Neuigkeiten dieser Woche. Dann legen wir direkt mal los!

Facebook führt Interessenlisten ein:

Facebook hat diese Woche die neuen Interessenlisten eingeführt. Mithilfe dieser kann man verschiedene Listen für Facebook-Kontakte oder Seiten anlegen und so den eigenen News Feed filtern. Es lassen sich verschiedene Typen von Listen anlegen (öffentlich , privat oder nur für die eigenen Kontakte zu sehen) und andere können den öffentlich Listen folgen. Hier ein kleiner Screenshot zur Illustration:

Facebook-Interessenliste

Pinterest erzeugt mehr Link-Traffic als Twitter:

Erstmalig soll Pinterest im Februar 2012 mehr Link-Traffic generiert haben als Twitter. Obwohl Pinterest noch nicht „Free for all“ ist, sondern man einen Einladungslink benötigt oder sich auf einer „Warteliste“ eintragen muss, konnte laut dem Online-Dienst Shareaholic mit 1,05 Prozent der Anteil von Twitter mit 0,82 Prozent deutlich getoppt werden.  Facebook ist allerdings mit 6,38 Prozent noch ein ganzes Stück entfernt. Aber wie gesagt, Pinterest ist ja noch relativ neu…

Neues WordPress-Plugin trackt den Status Social Media-Nutzern:

WordPress hat ein neues Plugin eingeführt, dass WordPress-User für ihren Blog verwenden können. Dieses Tool mit dem schönen Namen Social-Media-Detection-Plugin liest den Login-Status der Blogbesucher auf Google, Facebook und Twitter aus und bindet diese in Google Analytics ein. Dieses kleine Tool kann somit helfen, die eigenen Martketingtätigkeiten in den Social Networks zielgenauer auf die Besucher auszurichten. Vor allem ist es natürlich ein ziemlich kostengünstiger Weg, um an diese Daten zu kommen.

Tools – Peer Perks:

Peer Perks ist zwar im engeren Sinne nicht unbedingt ein Tool, aber trotzdem definitv einen Blick wert. Wer bei Twitter und Facebook aktiv ist, kann sich registrieren und erhält kostenlose Produktproben. Über diese Produkte kann man den bei über das eigene Twitter- oder Facebook-Profil berichten und je aktiver man beim teilen ist, desto mehr Produkte kann man von Peer Perks zur Probe erhalten. Sowohl für User als auch für Firmen ein ziemlich interessantes Konzept. Ein ähnliches Tool ist übrigens AvalanShare.

Tools – Pin A Quote:

Pin A Quote ist ein Browser-Addon, dass es erlaubt,  jeden Text im Internet zu markieren und diesen als Bild direkt an die eigene Pinterest-Pinnwand zu pinnen.

So, das war’s auch schon wieder für diese Woche. Fehlen nur noch die….

Weiterführende Links:

WordPress-Plugin trackt Status von Social Media-Nutzern >> t3n.de

New YouTube Changes >> socialmediaexaminer.com